Yagmur Stiftung Hamburg

„Freie und Hansestadt Hamburg – jetzt reicht es! Keine zu Tode misshandelten Kinder mehr! Schütze sie besser.“
Stifter Michael Lezius

Grab von Yagmur in Hamburg
Grab von Yagmur in Hamburg

In elf Jahren sind in Hamburg sechs Kinder in öffentlicher Aufsicht ums Leben gekommen (Michelle, Jessica, Lara Mia, Chantal), zuletzt Yagmur am 18.12.2013 und Tayler am 19.12.2015, einen Tag nach der Yagmur-Gedenkveranstaltung am 18.12.2015 in der Patriotischen Gesellschaft  in Hamburg.

Dieser „Tag 1“ ist der geistige Gründungstag der Yagmur-Gedächtnisstiftung, der zwischen 2016 und 2024 jedes Jahr an den qualvollen Tod Yagmurs erinnern und damit immer wieder ein Zeichen setzen soll. Am „Tag 2“ bis „Tag 10“ (2016 – 2024)  wird der Yagmur-Gedächtnispreis für „Zivilcourage im Kinderschutz“ mit 2000,- €  Preisgeld vergeben. Weiterhin wird jedes Jahr eine Analyse der Qualität  des Kinderschutzes in Hamburg durch einen wissenschaftlichen Expertenkreis  vorgelegt. Das heutige Kinderschutzkonzept ist z.T. gut, wird aber nicht gelebt. Für Hamburg gilt das Ziel: Tayler war das letzte Kind, das unter öffentlicher Aufsicht in der Freien und Hansestadt Hamburg durch Misshandlung und Vernachlässigung zu Tode gekommen ist.